Fabulöser Sockenschal

Vom legendären und freien Knitty-Online-Magazin ist die aktuelle Ausgabe issue 57, deep fall 2016 nun online abrufbar. 

 

Gleich gefallen hat mir der geckige Halssockwärmer In Gord We Trust. Das vor allem auch deshalb, weil er eigentlich wie ein kleiner Bruder meines fabulösen Sockschals von 2006 ist. Die Anleitung dazu erschien damals in der Vorravelryzeit auf der heute wahrscheinlich nur noch ganz wenigen Strickbloggerinnen bekannten deutschen Anleitungsplattform "Wollke Sieben", die Diana Harrison, 2011 leider viel zu früh verstorben, ins Leben gerufen hatte. Zu dieser Zeit bloggte ich noch unter "evstricktnichtnur".

 

Den Schal gibt es übrigens immer noch. Er ist unverwüstlich und wird jedes Jahr getragen, wenn es kalt genug dafür ist. Immer wieder gibt es dann lustige Kommentare, wenn man irritiert entdeckt, dass jedes seiner beiden Enden in einer Socke ausläuft - naja und mittlerweile macht mir das Sockenstricken auch überhaupt keine Probleme mehr ;).

 

2006 - meine Güte! Kein Wunder, dass ich mich wie ein Bloggosaurus Rex fühle mit meiner Art zu bloggen, die sich seit damals nicht verändert hat. Immer noch ohne Besucherauswertungen, immer noch ohne eigene Shopverweise, ohne Geld durch Blogwerbung zu verdienen, ohne Optimierungen und in der Jetztzeit auch ohne fb, Instagram, Twitter, YouTube und wie sie noch alle heißen ...

 

Nachfolgend die Anleitung, die ich aus dem Inet retten konnte.

 

Fabulöser Sockenschal - Originalanleitung von 2006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwierigkeitsgrad
mittel

Material
11 Knäuel unterschiedliche Sockenwolle (auch Reste)
Nadelspiel 3,5mm
Nadelspiel 3 mm

  

ANLEITUNG

60 Maschen auf dem Nadelspiel 3,5 anschlagen und 40 (Schaft-)Reihen glatt rechts stricken,
dann auf Nadelspiel 3,0 wechseln und 20 (Bündchen-)Reihen im Muster 1 rechts, 1 links stricken, 
für das Bündchen fester stricken, als für den Schaft, damit es sich auch schön zusammen zieht.

Wieder auf das 3,5er Nadelspiel wechseln und mit der nächsten gewünschten Sockenwolle genauso weiter stricken. Das ganze insgesamt 10 x stricken – ich liebe sehr lange Schals, wer’s gern kürzer mag, kann selbstverständlich auch weniger oft Schaft und Bündchen stricken.

Jetzt kommt’s: Wenn der Sockschlauch eben so lang ist, wie frau/mann möchte, wird nach dem letzten Bündchen wieder die Farbe gewechselt und eine ganz normale Socke angestrickt: wie das geht, werde ich nicht beschreiben. Wieso? Ganz einfach: ich habe in meinem Leben erst 2 Paar Socken gestrickt und das nach einer Anleitung und der bin ich einfach schuldig, dass ich sie nicht schnöde plagiiere: Sockenstricken habe ich gelernt nach dem cleveren Handarbeitsbuch des Topp-Verlages von Tanja Steinbach „Socken stricken mit der neuen Bumerang-Ferse“, ISBN 3-7724-6601-X. Selbstverständlich kann jeder eine Socke dran stricken, wie es ihm oder ihr beliebt. Meine wurde übrigens passend zu meinen Füssen in Größe 37 gestrickt!

Also, wenn diese Socke fertig ist, müssen wir uns nur noch um die andere, noch offene Seite des Schals kümmern: Nadelspiel Nr. 3,0 zücken und in der gewünschten Farbe die Maschen am offenen Ende aufnehmen und 20 Reihen Bündchen wie gehabt stricken – ich für meinen Teil habe die zweite Socke mit der gleichen Wolle wie die erste Socke gestrickt – ich liebe nun mal lila! Nach dem Bündchen wieder auf das Nadelspiel 3,5 wechseln und die zweite Socke wieder ganz normal fertig nadeln.

Fertig ist Ev’s fabulöser Sockschal! Meiner ist übrigens ganze 2,52 m lang geworden und gibt richtig gut warm.


Würde mich freuen, wenn der Schal Euch gefällt und noch mehr, wenn er noch ein paar Geschwister bekommen würde!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eines hat sich seither aber definitiv nicht geändert, denn noch immer kann ich aus vollsten Herzen sagen:

 

In knit i trust!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0