Korkenpilze


Im Frühjahr wurde bei uns im Ort ein altes Haus ausgeräumt. Zum Schluss blieb unberührt ein Haufen Abfall stehen, der über Tage hinweg im Regenwetter immer mehr aufweichte. Am vierten oder fünften Tag sah ich beim Vorbeifahren etwas grün hervorspitzen und hielt an. Der alte Glaskrug hatte eine Riss und unter einer zusammengeknüllten Militärkarte fand ich einen Karton mit Sekt- und Champagnerkorken. Ich nahm den Krug, die Karte und den Karton mit mir.


Ich überlegte, aus den Korken umstrickte Weihnachtsbäumchen als keine Geschenkanhänger zu arbeiten, aber solche verschenkte ich bereits im letzten Jahr und so griff ich mir am Sonntag einfach einige der Korken, dazu Sockenwollreste, Füllmaterial, eine Häkelnadel und experimentierte damit herum, bis der erste Korkenpilz fertig war:


Und so wird er gemacht:


5 Luftmaschen häkeln und mit einer Kettmasche zu einem Ring schließen, in den Ring 10 Stäbchen häkeln, das 10. mit dem 1. mit einer Kettmasche zusammenhäkeln.


Nun 3 Luftmaschen häkeln und in die nächste Masche ein Stäbchen häkeln, in die folgende 2 Stäbchen und so weiter, bis die Runde wieder mit einer Kettmasche geschlossen werden kann. 


Diesen Rapport insgesamt 5 Mal häkeln:


Nun geht es ans Abnehmen: Zum Beginn der 1. Abnahmerunde 2 Luftmaschen häkeln und dann in jedes 2. Stäbchen der Vorrunde eine feste Masche häkeln, die Runde wiederum mit einer Kettmasche beenden:


Die künftige Oberseite des Pilzes ist nun fertig, den Faden abschneiden und mit einer kontrastierenden Farbe für die Unterseite so wie beschrieben zwei weitere Abnahmerunden häkeln. Die nun folgende letzte Runde wird folgendermaßen gearbeitet: 3 Luftmaschen häkeln, nun je 1 Stäbchen in die nächsten festen Maschen häkeln, eine feste Masche überspringen, dann wieder 2 Mal je ein Stäbchen häkeln und so weiter, bis die Runde mit einer Kettmasche geschlossen wird. Den Faden abschneiden und ihn dabei länger lassen, durch die letzte Masche ziehen, der Pilzhut ist nun fertig und sieht so aus:


Nun das Innere nach außen krempeln und die Fäden, bis auf den von der Schlussrunde, vernähen:


Nun den Hut wieder auf die richtige Seite umkrempeln und mit dem Füllmaterial ausstopfen:


Dabei ruhig ein bischen fester vorgehen, damit der Hut sich auch schön wölbt, immer mal wieder nachprüfen, wie das zusammen mit dem Korken aussieht:


Nun den letzten Faden in eine stumpfe Stopfnadel einfädeln und ihn damit, damit er zum Schluss gut festgezogen werden kann, immer einmal über und einmal unter die Stäbchen hindurch fädeln:


Am Ende der Runde den Faden gut festziehen und vernähen. Fertig ist der Korkenpilz, der nun nach Gusto mit Knöpfen, Perlen, Pailetten verziert werden kann:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Zizi (Donnerstag, 10 Dezember 2015 09:49)

    Deine Korkenpilze finde ich total süss!
    Liebe Grüsse - Zizi

  • #2

    Ev (Donnerstag, 10 Dezember 2015 20:04)

    Ganz lieben Dank Dir, Zizi :)!