Ab in die Palz: Keschdefeschd in Annweiler

Den Herbst mit seinem Erntesegen und seinen unglaublichen Farben, denn muss man einfach mögen ♥.

 

Was kann es besseres an einem goldenen, geschenkten Herbstfeiertag wie heute geben, als in die Pfalz zum Keschdefeschd nach Annweiler zu fahren?!  Die von der Sonne und vom Klima verwöhnte Südpfalz ist das deutsche Edelkastaniengebiet par excellance. Auch rund um Heidelberg lässt es sich gut Maroni sammeln, wir suchen gerne in der Nähe des Max Planck Instituts danach.

 

Wer nur die heißen Kastanien vom Maronimann kennt, der weiß nicht, welche Genüsse ihm oder ihr entgehen - und da das Keschdefeschd morgen noch einmal stattfindet und Petrus für morgen Sonntagswetter bestellt hat, macht Euch doch einfach auf in die Pfalz und genießt eine Kastanienbratwurst, lecker leicht süßlich schmeckenden Maronistückchen, einen Maronieeisbecher, deftige Keschdeknepp, Kastanienbrot oder für die ganz süßen Maronietorten oder die fein mürben Kastanienkekse vom Cafe Escher, hmmmm, absolut empfehlenswert:  

Uns zog es nach dem Fest an Bad Bergzabern vorbei ins Elsaß. Auf dem Weg dorthin hielten wir auf auf Waldparkplatz an und sammelten selber noch einen Schwung Kastanien auf - aus einem Teil von ihnen möchte ich versuchen, die Kekse nach zu backen, so sehr schmeckten sie nach mehr ;).


Natürlich zusammen mit einem Gläsle Bizzler oder jungem Wein. An einem der vielen privaten Straßenständen, die nur so wuchern mit frischem und selbst angebautem Obst und Gemüse, Wein und Säften, werdet Ihr garantiert etwas finden, was Euch ganz besonders gut schmeckt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0