Und Peter Maffay im Treppenhaus

Hier war ich daheim. Hier gehörte ich her. Hier fühlte ich mich sicher. Meine Freunde waren hier und die meiner Eltern. Ich wusste, wo die schönsten wilden Himbeeren wuchsen und die größten Pilze. Zum Schlittenfahren ging es zum Abhang über die Straße und zum Schwimmen in die Amper. Hier war ich glücklich. Und dieses Verbotschild am Gehweg, das stand damals auch schon da:

Ich liebte unsere Wohnung und den Blick auf den Spielplatz, die Essigbäume auf dem Rasen und rüber zur Wohnung meiner Freundin. Gleich neben dem Verbotsschild war die Wohnung von Hausmeister Trotz, was sich so schön auf Rotz reimte und vor dem wir alle Angst hatten. In einem Winter hatte er morgens den Gehweg noch nicht vom Schnee geräumt, bis zu den Oberschenkeln reicht er mir und mit dem Ranzen auf dem Rücken stakste ich voller Winterfreude hindurch.

 

Auf der anderen Seite vom Treppenhaus wohnte Frau K. mit ihren schon großen Töchtern und ihrem Dackel Adi, an dem mein ganzes Herz hing. Frau K. war Krankenschwester und ich erinnere mich, dass sie meiner Mutter unterstützte, als ich die Masern bekam und sehr hoch fieberte. Ihre Töchter waren sehr hübsch und hatten lange Haare, die ihnen bis auf den Rücken hingen und dem Freund der einen von ihnen begegneten wir immer wieder mal im Treppenhaus. Er war sehr schmal, nicht sehr groß, hatte lockige Haare, hielt den Blick immer auf den Boden gesenkt und grüßte höflich mit leiser Stimme. Ich musste dabei auf das Muttermal in seinem Mundwinkel schauen, was ich viel interessanter fand, als dass er Peter Maffay war und mit "Du" in der Hitparade auftrat. Bei uns lief einfach andere Musik als seine.

Hier wegzuziehen, war die erste und schmerzhafteste Zäsur in meinem Leben, die ich nicht begreifen konnte - lange betete ich jeden Abend, dass wir wieder heim gehen könnten, was natürlich nicht passierte. 

Ich habe viele schöne und mir äußerst wertvolle Erinnerungen an die Jahre hier. Ganz besonders auch an meine Schulzeit und meine Lehrerin Frau Uhlemann, deren Einfluss auf mich und mein Leben noch lange positiv nachwirkte.  


Mein Weg zur Schule war kein weiter:

Das Schulgebäude ist seither unglaublich gewachsen, auf den Schulhof kann man von außen nicht mehr blicken, aber einen Blick durch die Fenster hindurch in die Aula mit Treppenhaus, die ich noch genau so in Erinnerung habe, und auf den unteren Gang, in dem sich auch unser Klassenzimmer befand:

Jedes Mal, wenn ich in den vergangenen Jahren hier vorbei kam, hat es mir schmerzvoll schier das Herz zerrissen, jedes Mal musste ich weinen, obwohl ich das gar nicht wollte. Dieses Jahr war das erste, in dem das nicht passierte, ich all das einfach so voller Freude an die schönen Erinnerungen genießen konnte und trotzdem hatte ich die ganze Zeit dieses Lied von Madonna in meinen Gedanken:

This used to be my playground 

This used to be my playground

This used to be my childhood dream

This used to be the place I ran to
Whenever I was in need of a friend
Why did it have to end?
And why do they always say?

Don't look back
Keep your head held high
Don't ask them why because life is short
And before you know you're feeling old
And your heart is breaking
Don't hold on to the past
Well that's too ask

This used to be my playground (ah used to be)
This used to be my childhood dream
This used to be the place I ran to
Whenever I was in need of a friend
Why did it have to end?
And why do they always say?
Live and learn
Well the years they flew
And we never knew we were foolish then
We would never tire
And that little fire is still alive in me
It will never go away
Can't say goodbye to yesterday

This used to be my playground (ru-a-a-h used to be)
This used to be my childhood dream
This used to be the place I ran to
Whenever I was in need of a friend
Why did it have to end?
And why do they always say?

No regrets
But I wish that you were here with me
Well then there's hope yet
I can see your face in our secret place
You're not just a memory
Say goodbye to yesterday
Those are words I'll never say

This used to be our playground (used to be)
This used to be our pride and joy
This used to be the place we ran to
That no one in the world could dare destroy

This used to be our playground (used to be)
This used to be our childhood dream
This used to be the place we ran to
I wish you were standing here with me

(r This used to be our playground (used to be)
This used to be our great escape
This used to be the place we ran to
This used to be our secret hiding place (hiding place)

This used to be our playground (used to be)
This used to be our childhood dream
This used to be the place we ran to
The best things in life are always free...
Wishing you were here with me.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0