Entschuldigung, aber für mich schmeckt das nach muffiger Esspappe :( 

Ich halte nichts von "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" und ich halte auch gar nichts davon, über etwas zu reden, was ich nicht selber ausprobiert habe. 

 

Ich bin, das ist mir anzusehen, eine Genussesserin. Ja, ich bekenne mich schuldig, ich nasche, knisper oder knusper auch mal gerne. Und noch ein "Ja" - ich wiege zuviel, eben weil ich, siehe oben und so. Dass ich gerne koche, gerne esse, sieht man mir ich. Ich sag das nicht einfach so ;). 

 

Würde man mich vor die Wahl stellen, ob ich einen gewissen Betrag lieber für einen Urlaub oder für gute Lebensmittel ausgeben würde, fiele mir die Entscheidung nicht schwer. Natürlich würde ich mich für die Lebensmittel, die guten, entscheiden. 

 

Chips, ein teuflisches Thema, ich bin den salzigen verfallen. Vorzugsweise französischen, denn die sind viel milder als die, die man bei uns bekommt. Chips aber sind nicht gut für mich, also bin ich knisprig knuspernd immer mal wieder auf der Suche nach einem adäquatem und vor allem gesünderen Ersatz, weshalb ich es mit den beiden Govinda-Crackern oben probiert habe. 


:(


Es tut mir wirklich leid und obwohl ich mir keiner Schuld bewusst bin, weil ich ja nur meine ehrliche Meinung äußere, entschuldige ich mich doch gerne für diese jenige. Besonders schlimm schmecken die Hanf-Cracker, die mit Roter Beete sind etwas besser, aber eben leider nur besser. Beide Cracker sind raw, bio, vegan und schmecken wirklich unglaublich muffig, was ich nicht verstehe. Das Beste daran finde ich, dass ich mit dem Kauf einer Packung (laut Aufdruck) dafür sorge, dass ca. 3 m² Erde ökologisch bewirtschaftet werden. Ebenfalls drauf steht, dass die alte Tradition dieser Urnahrungsherstellung von ernährungsbewussten und ganzheitlich denkenden Menschen sehr geschätzt wird. Ich unterschreibe das sofort, mit dem Schätzen und so, muss aber auch gestehen, dass ich nicht leidensfähig genug bin, um mich soweit zu kasteien, diese Cracker aufzuessen. Zum Glück hat mein Mann über einen Kollegen Zugang zur Hardcoreveganerszene und so bin ich mir sicher, dass sie morgen in neue, treue und sehr erfreute Hände gelangen und endlich geschätzt werden!


Ich suche weiter - und um die Zeit bis dahin zu überbrücken, heißluftpoppe ich weiter selber Biopopkornmaiskörner auf, die ich mit einem Fitzelchen Distelöl und Salz abrunde ... 


Seufz ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Garnprinzessin (Freitag, 08 Mai 2015 15:54)

    Gnihihi... Eigentlich müsste es den Nahrungsmittel-Nobelpreis dafür geben, falls mal wirklich jemand einen gesünderen Ersatz für Chips erfinden sollte...

    Liebe Grüße von der Dreiviertel-Heimveganerszene (außerhalb ist das kaum durchführbar - außer man ist extrem leidensfähig) sendet die

    Garnprinzessin

  • #2

    Garnprinzessin (Freitag, 08 Mai 2015 15:55)

    Warum ist das Kommentar denn jetzt doppelt da?^^