Die Mondviole aus dem Zauberwald

"Wie aus dem Zauberwald", sagte meine Freundin Anna.

Und mit dem was sie sagt, da hat sie recht, denn die Schötchen der Mondviole haben tatsächlich eine etwas unwirklich zauberhaft filigranes.


Beim leisesten Lufthäuchchen beginnen sie damit, sich an ihrem Schlehenzweiglein voller Flechten zu drehen, wehen, zu tanzen.

So gern ich sie auch draußen eingefangen hätte, es wollte nicht funktionieren.

Empfindlich, zart und vergänglich sind sie - was für mich einen ganz eigenen verlockenden Reiz hat und so werde ich sie mit unterschiedlichen Zeichnungen nicht nur jetzt im Winter, sondern im nächsten Jahr auch durch Frühling, Sommer und Herbst tanzen lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    elli (Donnerstag, 25 Dezember 2014 21:36)

    so zart und schoen!! haengt bei mir am weihnachtsbaum!xxxxxxxx