Wie im Film

Edit: Lest hier mal rein - schon beim Gedanken an den Text muss ich kichern - ich bin dann mal intransparent ;)!

 

Eigentlich wollte ich mich hier in unsere wunderschönen Urlaubstage zurück träumen.

 

Uneigentlich ist seither so viel passiert, dass mich ganz viel anderes rumtreibt und ich versuche, mich mit Unwichtigem von Wichtigerem abzulenken.

 

Habt Ihr sie auch gesehen, die Berichte von der IFA?

 

Ich mein die über die neuesten smartphoneverappten Alltagshaushaltungsunterstützungen: Intelligente Kühlschränke, Herde, Waschmaschinen. Alles phonesteuerbar.

 

Einkaufen wird so ganz easypeasy, denn ich mach einfach eine Innenaufnahme vom Kühlschrank, die mir schwuppdich zeigt was drin ist und was nicht. Den Herd schalt ich aussm Zugabteil an und die Waschmaschine auch. Darf ich nur nicht vergessen, vorher was rein zu tun und die Slips nicht wie 'ne Lasagne garen ;). Bis dahin ließ ich den Bericht von den neuesten IFA-Higlights halt so über mich ergehen, während ich vor mich hin strickte, aber dann kam die Frage danach auf, wie dass den sei, mit dem Hacken und so und ob mir der böse technikaffine Nachbar meinen Hefezopf mit der Grillautomatik schroten oder meine Seiden-Undis mit dem Kochprogramm schrumpfen kann. Ich fand diesen Gedankengang so krude, dass ich in die Antwort hineinkichern musste, dass das tatsächlich möglich sein würde, aber dafür müsste der Nachbar dann schon seeeeehr technikaffin sein.

 

Das älteste Kind würde all das nutzen, hat damit wie wohl die meisten aus dieser Generation überhaupt keine Probleme. Sind nicht so Schissbeutelalte wie z. B. ich. Ich brauch kein Bild, ich schreib noch Einkaufzettel von Hand und brauch ich von irgendwas 500 g, dann schreib ich das mit dem alten Pfundzeichen auf, wie meine Omas und meine Mutter. Ich seh auch keinen Sinn drin, Haushaltsgeräte von Ferne zu bedienen. Mir macht das Kochen zu viel Spaß, um nicht alles direkt vor Ort machen zu wollen.

 

Tja, als ich jung war, das hab ich auch darüber gelacht, wie die Uroma über all die technischen Fortschritte ihrer Zeit gedacht hat, jetzt werde ich selber alt und sehe vieles kritischer. als ich das wohl sehen würde, wäre ich noch jung. Was mich am meisten stört ist, dass sich die Schere auf der Welt immer stärker öffnet, unserer Gesellschaft gar nicht mehr klar ist, dass wir uns in eine Richtung bewegen, die mit dem Alltag der allermeisten Erdenbewohner so gar nichts zu tun hat. Da komme ich mir dann wirklich immer öfter wie im falschen Film vor ...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0