Pfirsichkringel mit Zimt und gebräunter Butter

Inspiration hab ich mir bei Das Knusperstübchen geholt. Dieser Food-Blog zeichnet sich dadurch aus, dass er durch seine liebevolle und gleichzeitig sehr perfekte Aufmachung immer wieder alle Sinne anspricht, dass die Rezepte durchweg nicht überkandidelt sind und so zum Nachbacken und -kochen animiert. Hier das Orginalrezept mit vielen Bilder und nützlichen Tipps für Hefeanfänger.


Das habe ich anders gemacht:

In den Hefeteig ist bei mir neben dem Honig lediglich 1 El brauner Zucker gewandert. Für die Füllung habe ich den Zucker auf 40 g reduziert. Wir haben uns angewöhnt, in jedem Rezept die Zuckermengen von vorneherein um mindestens 1/3 zu reduzieren. Ist einfach gesünder und weniger Süße schmeckt uns einfach besser. Manche Aromen sind so intensiver zu spüren. Den ausgewellten Hefteig habe ich längs in zwei Hälften geteilt, auf jede eine Bahn Pfirsichschnitze gelegt, dann Teigplatte zusammengerollt und ineinander verdreht in eine gefettete Tarteform gelegt. Nachdem beide Teigplatten so drin saßen, habe ich die Rollen mit der Küchenschere eingeschnitten.

Für die Glasur habe ich 50 g Puderzucker mit selbt angesetztem Kornellkirschlikör glattgerührt.


Sehr lecker - absolut empfehlenswert!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0