Lapponia

Meine Mutter hat sich früher redlich abgemüht, mir das Sockenstricken beizubringen. Redlich aber nutzlos. Jedes Mal hat mich das Nadelspiel schier wahnsinning gemacht, mich verzweifeln lassen und so mit 20 fasste ich es für einen letzten Versuch an, scheiterte wieder und schwor mir, nie, aber auch wirklich niemals mehr dieses vermaledeiten fünf Nadeln in die Hand zu nehmen.

 

Ich und Socken stricken?

 

Pff. Nutzlos!

 

20 Jahre später entdeckte ich das Inet und seine fabelhafte Strickblogwelt für mich und da packte er mich der Ehrgeiz: Ich mich den fünf Nadeln beugen? Pff. Niemals!

 

Und siehe da: Was mir früher den letzten Nerv raubte, mich hickelich machte und verzweifeln ließ, tauchte einfach nicht mehr auf!

 

Ich und Socken stricken?

 

Ja!

 

Ich mache das nicht einfach nur, es macht mir auch noch Spaß. Unglaublich eigentlich.

 

Und obwohl ich ein Strickeinzelgänger bin, springt mich doch so ab und an auch mal ein Kal an: So wie der Lapponia-Kal von Mafunku im ravelry-forum gemütliches Stricksofa in Kooperation mit den Farbenpracht-Garnen von Sandra Baier.

Ich entschied mich dazu, die Socken aus der Goldglitzerfärbung "Goldröschen" zu stricken, die mich sowieso jedes Mal bei Sandra anzwinkerte.

EIn wirklich schöne Färbung auf einem schönen Garn mit nur einem winzigkleinen Problem: Unfotografierbar. Wirklich! Die Fotos werden geben nicht das wieder, was man in Wirklichkeit sieht, in der Hand hält und an den Füßen trägt.

Aber das sind dann doch ein lässliches kleines Luxusproblemchen ;).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0