Häkeln!

Bevor Oma mir zeigte, wie man strickt, brachte sie mir das Häkeln bei.

 

So wie ich hier stehe, bin ich Strickerin aus tiefster Inbrunst - aber manchmal sehe ich Häkeleien, die mich so anspringen, dass. ich. sie. unbedingt. und. sofort. HÄKELN. muss. Und noch mehr Spaß macht das, wenn ich mir einbilde, jemand ganz bestimmtes damit hoffentlich zu erfreuen.

 

Als ich das erste Noro Magazin vom Oz-Verlag in den Händen hielt, entschlossen wir uns zeitgleich in unserer Strickperlengruppe, auch in diesem Jahr eine Weihnachtswichtelei zu organisieren und als ich den Namen meiner Wichtelpartnerin endlich in den Händen hielt, gab es für mich und sie kein Entrinnen mehr:

 

Die Häkelpuschen, Modell 26 (Häkel-Hausschuhe) von Seite 43, die mussten es für sie werden und sein. Kein Entkommen mehr möglich!

 

Das passende Garn, 3 Knäuel Noro Kureyon, Farbe Nr. 124, bestellte ich bei der lieben Renate von der Wollstube Wollin in Backnang und dann ging's los!

 

Das mit der Luftmaschenkette, das war mir klar, dann aber verhäkelte ich mich ganze drei Mal total, musste ribbeln, wieder neu anfangen, bis auch mein Strickerinnenhirn das mit dem korrekten Häkeln kapiert hatte.

 

Natürlich habe ich mich selbstverständlich auch bei dieser Häkelei nicht sklavisch an die Anleitung gehalten, denn die Sohle habe ich jeweils doppelt gearbeitet, einlagig erschien sie mir einfach viel zu dünne.

 

Das Häkeln, Vernähen, Verzieren mit antiken Lederknöpfe aus Omas alter Knopfschatzkiste, die mir als absolut passend zum rustikalen Charakter des tollen Garns erschienen, bis hin zum vorsichtigen Dämpfen und Formgeben, hat mir tatsächlich einen Riesenspaß am Werkeln bereitet. Aus dem restlichen Garn habe ich zusätzlich noch eine Blüte gehäkelt mit einer filzumhüllten Montur auf der Rückseite, damit sie als Anstecker getragen werden kann.

 

Und als alles fertig zum Versenden an die liebe Annie vor mir lag, da endlich bekam ich dann doch etwas Muffensausen, denn auf einmal erschienen sie mir doch ganz schön abgefahren, die Puschen, und ich begann mich zu fragen, ob sie vielleicht nur ganz mir allein gefallen würden?

 

Uff - nach so viel Spaß eine kleine Unsicherei und dann nahm ich mich zusammen, packte das Paket für Annie und schickte es mit diesem Inhalt ab:

Was soll ich sagen, außer, dass ich sehr glücklich bin - denn Annie sagt, sie gefallen ihr! Jubel!!!

 

Ich liebe es zu wichteln. Dieses ganze konspirative Geplane, das Ranarbeiten an die Idee, das Bibbern, ob es gefällt. Herrlich! Ich beschenke so mit gleich mit - genau so ist das!

 

Frohe Weihnachten Dir, meine liebe Annie! Und ich freu mich riesig auf unser nächstes Treffen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Heike (Samstag, 15 Dezember 2012 19:03)

    WOW - die sind toll!
    Die Annie hat´s ja vielleicht gut.......