Was aus dem Fallobst wurde:

Nicht nur aufgesammelt wurde es, sondern auch verarbeitet:

Zu einer pikanten Zwiebel-Apfel-Marmelade (hier nix im Sinn mit schnöder aufoktroyrter Konfitüre) mit Nuancen von Salbei, Thymian, Rosmarin aus dem eigenen Garten. Lecker zu Käse, kaltem Fleisch oder Fisch, als Zutat für ein Salatdressing oder zusammen mit Joghurt oder Schmand als Dip.

Aber es gibt auch Süßes.

Links: Ein sanft vollmundig schmandiger "Apfel-Bienenstich", der bis auf ein einziges kleines Stückchen schon weggeputzt ist.

Rechts: Stückiges Apfelmus, abgerundet mit Persischem Rosengewürz von Culinarico.

 

Die Äpfel, die noch übrig sind, warten darauf, morgen nach Feierabend zu einem klassisch feinen und zitronigem Apfelmus verarbeitet zu werden.

 

Apfelmus gibt es bei mir als Beilage zu gezuckertem Reiberdatschi, ich backe damit oder rühre es, als absolut natürlichen Zusatz, in meinen Joghurt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0