Ausgewiesen

Schnittknoblauch, Petunie, Schokoladenblume, Windrädchen, noch mehr Geschnickel, waren sorgfältig im Kofferraum verstaut und schon bevor wir überhaupt losfuhren, hatte mein Geldbeutel nicht nur  seinen Platz in meinen Gedanken verloren.

 

Keine 5 Minuten später, bei voller Fahrt, fiel mir sein Fehlen siedendheiß ein, wir wendeten und achteten schon bei der Rückfahrt darauf, ob er irgendwo auf dem Weg liegen würde.

 

Nirgends eine Spur von ihm.

 

Auf dem Parkplatz wurde gerade das Auto beladen, das schon links neben mir stand, als ich losfuhr, nein, meine Börse hatten sie nicht gesehen. Wir suchten den Parkplatz, alle Büsche, Sträucher, Mülleimer ab und ich meldete mich an der Info im Laden und auch da war nichts abgegeben worden. Wir fuhren erneut akribisch den vorher genommenen Weg und dann ließ ich meine EC-Karte sperren und beantragte eine neue.

 

Später als Herr Ev daheim war, fuhren wir noch einmal zurück, das Suchspiel begann von neuem ohne Ergebnis, im Laden und auch auf dem Polizeirevier war nichts abgegeben worden.

 

Das Bargeld in meinem Portemonnaie hatte ich mittlerweile abgeschrieben, stärker schmerzte mich der Verlust von Personalausweis, Führerschein, Kfz-Unterlagen, Krankenkassenkarte, Notfallausweis, Allergikerausweis, Jobticket, etc. Mein Mann versuchte mich damit zu trösten, dass es bald bestimmt einfach in unserem Briefkasten auftauchen würde. Ich war einfach nur wütend. Und verzweifelt. Was tun ohne z. B. Jobticket? Die Infozentrale befand sich bereits im Wochenende, würde erst am Montag wieder um 08:00 Uhr erreichbar sein. Ausweisen würde ich mich bis dahin nicht können, bliebe also nur noch selberfahren. Ich war wütend. Stinkwütend, denn mir war klar, ich hatte meinen Geldbeutel aus Unachtsamkeit direkt auf dem Parkplatz verloren, keine 10 m weg vom Gartencenter. Keine 10 m weg von der Info. Ortsrandlage, keine Discounter in der Nähe, kein Durchgangsverkehr, nur Kunden, die genau das wollten, was ich wollte: Rein ins Gartencenter.

 

Einen Tag später lag noch immer nichts im Briefkasten, noch immer war alles weg und in mir wühlte der Gedanke, dass irgend so ein dahergelaufener Schmock in meinen privaten Daten herumwühlt.

 

Gegen Mittag klingelte unser Telefon und am anderen Ende der Leitung meldete sich meine Hausärztin mit einem solch besorgten Tonfall, dass ich befürchtete, meinen Mann könnte unterwegs etwas passiert sein. Ich bekam ein dumpfes Gefühl in meiner Herzgegend und als sie mich fragte, ob mir etwas passiert sei, da ihr gerade mein Geldbeutel aus ihrem privaten Briefkasten entgegen gerutscht wäre, konnte ich gar nicht glauben, was ich da hörte und als ich ihr erzählte, was passiert war, reagierte sie ebenso ungläubig und mit Unverständnis.

 

Ich setzte mich ins Auto und fuhr zu ihr und dachte darüber nach, dass vielleicht ein Patient von ihr, der mich auch kennt, der Finder ist und freute mich schon darauf, ihn dafür großzügigst zu entlohnen. Gleichzeitig wunderte ich mich, denn vom Gartencenter zum Haus meiner Ärztin ist es nicht gerade ein Katzensprung. Der Weg ist ein deutlichst weiterer als von ihr zu mir.

 

Und ja, es war tatsächlich mein Geldbeutel! Ohne weiteren Kommentar, das Klimpergeld war noch drin, die Geldscheine fehlten komplett und so sehr sie und ich uns freuten, ein äußerst übler Nachgeschmack blieb, denn schon als ich ihn öffnete, wurde mir schlagartig klar, dass sich da jemand gründlichst durch ihn hindurch gewühlt hatte. Nichts mehr steckte dort, wo es in meiner Ordnung hingehörte. Unterlagen waren auseinandergenommen und völlig falsch wieder zusammengewürfelt und hineingestopft. Ich könnte ja noch verstehen, wenn man nach und nach jede Karte herausnimmt, anschaut, wieder hinein steckt, aber das? Und in Geldnot war dieser jemand auch nicht, denn beim Klimpergeld war kein einziges rotes Stück dabei, ganz im Gegenteil. Sehr ernüchternd das, man könnte es auch, wenn es nicht gar so ätzend wäre, eine sehr interessante Erfahrung nennen.

 

Ich stehe mit so etwas nicht alleine da. Einer Freundin meiner Mutter passierte so etwas vor zwei Wochen und es gibt viele andere, die das Gleiche berichten: Die Börse taucht wieder auf, alles drin, aber kein einziger Geldschein mehr.

 

Was soll das?

 

Gehen diese Vollpfosten davon aus, dass sich Ehrlichkeit nicht auszahlt? Wahrscheinlich schließen sie von sich gleich auf alle anderen und nehmen sich das, wovon sie ausgehen, dass es ihnen sowieso zusteht. Womöglich sehen sie es auch als erzieherische Maßnahme á la "Wenn die schon nicht in der Lage ist, ihre fünf Sinne beisammen zu halten, soll sie doch sehen, was sie davon hat" - Personen halt, die Scheiße bauen und ganz groß darin sind, alle Tatsachen so lange zu verdrehen, bis sie zu 100 % davon überzeugt sind, dass sie die einzig Guten sind. Solche Schwachmaten kennen wir doch alle.

 

Ich für meinen Teil bin davon überzeugt, dass dieser Mensch sehr genau wusste, was er tut und dass er weiß, wo er mich einzusortieren hat. Die Familie meines Mannes wohnt ganz in der Nähe meiner Ärztin, ist dort fest integriert, ländliches Gebiet, mann weiß, welche Namen da hin gehören, wir selber haben ebenfalls dort viele Jahre gelebt und es war bestimmt sehr "aufregend" nachzusehen, ob und wo ich Dreck am Stecken habe und gelohnt hat es sich ja schließlich auch noch finanziell.

 

Genieß es, viel "Freude" beim ausgeben, bevor es Dir Löcher in den Geldbeutel brennt, Du Dieb ohne Respekt, Würde & Anstand und denk dran - man sieht sich immer zwei Mal!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Ester (Sonntag, 03 Juni 2012 13:47)

    Oh, das ist nicht schön....
    Aber sieh' es positiv - das ganze Gerenne um neue Ausweise/Papiere/Fahrkarten bleibt Dir erspart.
    Auch daß jemand mit Deiner EC-Karte/Kreditkarte das Konto leerräumt....
    Auch wenn es natürlich einen schalen Beigeschmack hat, wenn alles durchwühlt wird....

    Mein Geldbeutel wurde vor einigen Jahren einfach bei der Post in einen Briefkasten gesteckt - und die wiederum riefen bei meiner Freundin an (deren Visitenkarte ich dabeihatte) um an meine Nummer zu kommen (ich stehe nicht im Telefonbuch....).
    Vielleicht hat der *Finder/Dieb/wer auch immer* einfach auch nur die Adresse Deiner Hausärztin auf einem Deiner Ausweise gefunden....und fand es *angenehmer* das Portemonnaie dort zum finden zu deponieren....
    Es gibt in solchen Fällen leider immer viele *vielleichts*...

    Liebe Grüße, Ester

  • #2

    Idifix (Sonntag, 03 Juni 2012 17:26)

    Hm, sowas ist mir als Studentin auch mal passiert. Sehr doof. Bargeld war natürlich auch weg. Ich hab auch wichtige Dokumente dabei: z.B. Endokarditis-Prophylaxe. Muß doch nicht jeder wissen, woran ich leide :( Immerhin ist alles (bis aufs Bargeld) wieder bei dir angekommen.

  • #3

    Petra (Montag, 04 Juni 2012 09:26)

    Sowas ist natürlich übel. Aber wenigstens hast du deine Papiere wieder. Die Wiederbeschaffung derselben hätte ja auch jede Menge Zeit und Geld in Anspruch genommen.

    Ich habe meinen Geldbeutel vor ettlichen Jahren mal in einem Taxi liegenlassen. Der nachfolgende Kunde hat ihn dann gefunden und mich angerufen. War alles noch drin.

    Ich selber habe auch schon, mitten auf einem Parkplatz eine Handtasche mit Geldbeutel etc. gefunden, den ich dann postwendend zur nächsten Polizei gebracht habe. Da war richtig viel Schotter drin, der sich für mich damals als Studentin durchaus gelohnt hätte. Obwohl ich bei der Polizei angegeben habe, dass ich auf einen Finderlohn keinen Wert lege, kam ein paar Tage später ein Brief der Eigentümerin mit -ich glaube es waren- 20,-DM und ein überschwengliches Dankschreiben. Die Dame hatte wohl ihre Tasche auf das Autodach gestellt und ist dann losgefahren, der Klassiker ;-)

    Aber du hast natürlich recht, die Tendenz, dass jeder sich selbst der nächste ist und deshalb egoistisch, seine eigenen Ziele verfolgt, ist immer weiter verbreitet :(

    Liebe Grüße
    Petra

  • #4

    Ev (Montag, 04 Juni 2012 13:58)

    Ihr Lieben,
    ich danke Euch von Herzen für Eure lieben Worte!!! Ja, ich bin unendlich froh, dass meine Unterlagen wieder da sind. Die Umstände allerdings, die sind so krude, dass nicht nur ich, sondern auch meine Ärztin davon ausgeht, dass der Dieb mich kennt ;(.
    Herzliche Euch mit dem Wunsch, dass Ihr von sowas verschont bleibt,
    Ev