2. Backnanger Wollfest 2012

Freitag, der 13. April 2012.

 

Ein Tag, der so anfängt, kann gar nicht anders als gut werden:

Gegen 10:00 Uhr kamen wir an und besuchten, Ehrensache, zu allererst einmal die Wollstube Wollin. Eigentlich wäre es die leichteste Übung, schon dort die angesparte gesamte Barschaft loszuwerden, denn wo, wenn nicht bei Renate, bekommen wir in unserer Gegend in einer solchen Auswahl so tolle Knöpfe und Garne auch von Karen Noe, Debbie Bliss, Noro, Louisa Harding und noch vielen mehr zu sehen?!  Wie gesagt, ich wusste, was oben beim Wollest noch warten würde und so nahm ich außer neuen Stricknadeln nur diese zwei Knäuel mit:

Natürlich bummelten wir danach noch die gesamte Fußgängerzone ein Mal runter und wieder rauf, versorgten uns in der Feinkostmetzgerei Eger und in der Bäckerei und Konditorei Mildenberger (Bärlauchknusperle!!!) mit Proviant und fuhren eine Station weiter, um uns hinter der Bahnlinie in der Nähe der Waldorfschule Backnang einen Parkplatz zu suchen - kurz - wir haben es uns einfach weiter gut gehen lassen, was ehrlicherweise alles andere als schwer fiel.

 

Noch bevor wir allerdings auf dem Gelände der Waldorfschule überhaupt ankamen, war uns klar, dass das diesjährige Wollfest bereits an diesem ersten Tag schon mehr als sehr gut besucht sein würde. Gut so, so soll es sein!

Unser erster Halt führte uns direkt zum nicht nur auf die Faserwelt beschränkten Dreamteam Martina und Annie. Martina spinnt hier an einem Garn, aus dem ein Lanesplitter für ihre Tochter wird und Annie führte wieder virtuos ihr Strickmaschinenkönnen vor. Hinter ihr hängt eine Auswahl der Kleidungsstücke, die sie damit bereits hergestellt hat. Kein Wunder, ist sie doch die Chefin vom Stricknetz und verfügt über ein Wissen und einen Kenntnisstand rund um alles Fasriges, der, davon bin ich fest überzeugt, bei uns in D so ziemlich ohne Gleichen ist.

 

 

Annie ist eine wahrer Meisterin ihres Fachs, sie strickt auf ihren Maschinen nicht nur die unterschiedlichsten Pullover, Jacken, wasauchimmer, sondern auch kleines, feines, wie diese Babyschühchen hier. Und das immer mit einem lieben Wort, mit einem Lächeln und einem verschmitzten Augenzwinkern.

Schon im Raum nebenan findet sich der Stand von Herrn Leichtlen:

In Spinnkreisen sind seine liebevoll und mit einer unfassbaren Präzision hergestellten Spinnräder, Spindeln und noch weitere Gegenstände aus Holz sehr begehrt und genießen einen ausgezeichneten Ruf. Frau und Herr Leichtlen geben sich unwahrscheinlich viel Mühe bei der Beratung und Auswahl der richtigen Gegenstände für jeden Interessenten und - natürlich - habe ich mir, wie schon im letzten Jahr, nicht aufgeschrieben, aus welchem Holz schon die zweite Spindel ist, die ich nun bei ihm erstanden habe:

Wenn ich mich recht erinnere, ist diese Kreuzspindel aus Walnuss- und Haselnussholz. Ihre zwei Flügel drehen sich um ein Gewinde, was nicht bei allen Kreuzspindeln von Selbstverständlichkeit ist, mir aber besonders gut gefällt. Und jetzt nehme ich einfach mal das Ende von unserem Wollfest-Tag voraus, denn seinen Abschluss bildete ein Handspindelkurs bei Jürgen Fischer und - ja - Ihr alle, die mir dazu geraten habt, hattet vollkommen recht: Er ist tatsächlich ein Spindel-Guru. Die anderthalb Stunden vergingen regelrecht im Flug und sogar ich ausgewiesenes Hibbel- und Krampfhuhn hatte mein ganz eigenes Klick-Erlebnis! Jetzt heißt es, nicht lockerlossen mit 1. Praxis, 2. Praxis, 3. Praxis.

Hier der Beweis, dass ich einen Faden zustandebekommen habe!

Endziel: Entspanntes Spinn-Ommmmmmmmmmmm ... aber nicht mit aufeinander gepressten Lippen, sondern wohl(l)ig grollend aus der Kehle heraus ;).

An der Kasse dann, nachdem wir ein Tombolalos ausfüllen durften und ein schickes Eintrittsbändchen bekamen, durfte jede von uns auch noch ein kleines Begrüßungslos ziehen und das LANG-Glück war mir hold.

Dann kam er auch schon: Der Wollstand meines Herzens von der Drachenwolle!

 

Liebe Christiane, ich bin mehr als froh, Dich, nach all dem Schweren, was Ihr als einzelne Personen, Familie und als Drachenwollecrew in den letzten Monaten so zu meistern und zu überstehen hattet, endlich wieder umarmen zu dürfen! Genau dieser Moment war der großartigste des ganzen Tages für mich!

 

Leute, wundert Euch nicht wegen der Bilder, die habe ich allesamt, wie Ihr sie hier zu sehen bekommt, erst am Abend geknipst habe, als es so langsam wieder ruhiger in den Räumen wurde. Vorher wäre ich zum Fotografieren nie so nah an die Stände heran gekommen. Nachteil ist, dass die Schärfe der Bilder doch etwas schwächelt und dass Ihr nur noch einen Teil der Waren sehen könnt, die zu Beginn auslagen. "Schnappatmung!" war eines der mit tiefster Innbrunst herausgedrückten Wörter, die immer wieder von den unterschiedlichsten Personen aus zu hören waren. Rechts hinter der Theke seht Ihr Christiane, die Drachenchefin, links von ihr steht Martína Kuppler und schaut Euch mal an, was für eine tolle Jacke sie sich aus Drachenwolle gestrickt hat. Die Farben, die sie dafür ausgewählt hat, haben eine unglaublich kräftige Brillanz!

Neugierig auf meine Drachenwolle-Ausbeute? Bitte schön:

Oben links: Hochfeine Merino in Rosenrot

Oben rechts: Das neue und außerordentlich interessante Zweierlei-Garn in Violett und Grüntürkis schattiert

Unten links: Frau Drachenwolle sagt, diese knallige Pinkfärbung heißt "Kolumne".

Unten rechts: Ein Wollwirbel aus den talentierten Händen von Martina Kuppler (die Frau mit der grandiosen Jacke von oben). Eigentlich war ich ja immer der Auffassung, ich bräuchte so ein Dingsi, auf das ein Wollknäuel beim Stricken gepinnt wird, sowas von überhaupt nicht. Aber dann kam das Apriltreffen der Strickperlen in Aglasterhausen und die liebe Wollsporty saß mir direkt gegenüber und hatte so ein Holzdingsi dabei, dem ich wie hypnotisiert beim Drehen zuschaute und schon war es um mich geschehen, erst recht, als Martina diese Färbung hervorzog, tja, wie für mich gemacht. Gibt's übrigens nicht nur in evigen Farben, sondern noch in ganz vielen anderen!

Von Christiane aus ging es direkt zu Christine:

SpinningMartha und ihre Kreativität schätze ich sehr und verstricke ihr Garn, auch nach Ihren Anleitungen, unglaublich gerne. Hinter all dem steckt eine Frau, die man einfach mögen muss - und ich bin sehr, sehr froh, dass wir letztes Jahr bei Annies Spinn- und Stricktreffen in Heilbronn endlich mal mehr als nur ein paar Minütchen Zeit für ein intensives Gespräch hatten. Christine, das Bild mit Dir ist leider nichts, geworden :( - aber: next Wollfest, new chance :)! Auch bei SpinningMartha gabe es dieses Jahr eine Backnang-Wollfest-Färbung, die ihr links sehen könnt, und diese gleich in vier Qualitäten: Sockenwolle, Merino, Lace und Tweed. Floriane, bei dem Strang habe ich sofort an Dich denken müssen!

 

Links von SpinningMartha fand sich auch dieses Jahr der Stand von "Von Maus zu Kauz" von Andrea Hunger-Ebenhöch, Filzkunst in Vollendung, wie ich sie so noch nirgendwo anders zu sehen bekam:

Wie in Filz gefasste Märchen und die Luchse, die im Bild unten links zu sehen sind, die berühren mich besonders. Würden sie sich einfach ein bischen recken & strecken sich mit einem kleinen Hüpfer bewegen, würde mich das nicht verwundern, so lebendig wirken sie auf mich. Traumhaft.

Na, lest Ihr noch mit? Oder ist es Euch schon zuviel geworden mit der Scrollerei immer weiter nach unten? Sorry, ich bin noch nicht fertig, es geht noch weiter, es kommt noch mehr: 

Hier auf dem Bild steht Renate, die Inhaberin der Wollstube Wollin, neben der Klöpplerin Uli Baysie, rechts von den beiden lieben Damen linst der Stand Bunter Hexenkessel hervor.

Aber der Reihe nach.

Uli Baysie verleiht der Klöppelei eine ganz eigene Note, fertigt mit einer für mich als des Klöppels unkundiger Laiin mit einer erstaunlich umfangreichen Bandbreite z. B. hauchzarte Schals die auf dem oberen Foto hinter ihr hängend zu sehen sind, aber auch kunstvolle Tunikas, wie die, die sie selber trägt. Wenn man ihr beim Klöppeln zusieht, merkt man schnell, dass sie mit sehr viel Herzblut und ungemein großem Können bei der Sache ist. Ungewöhnlich reizvoll ist auch ihr geklöppelter Schmuck wie ihre RingDinger und ihre farbenfrohen Armbänder. Tolle Sache!

Renate wiederum ist für mich so etwas wie der ruhende Pol des Wollfests. In vier Jahren Backnang (German Raveler Meeting 2009, 2010, Backnanger Wollfest 2011, 2012) habe ich sie und ihre Mannschaft immer nur strahlend, freundlich, ruhig und immer hilfsbereit erlebt, nicht ein Mal unfreundlich oder kurz vor der Raserei, noch nicht einmal im dichtesten Getümmel. Herrlich. Und immer mit einer guten Nachricht: So wie der z. B., dass das Wollfest auch nächstes Jahr wieder hier auf dem Gelände der Waldorfschule stattfinden wird. Das sorgt doch glatt auch bei mir für tiefste Tiefenentspannung.

 

Dieses Jahr war Renate unser Isager-Auffüllager. Für mich mit Alpaca 1, Farbe 055, für einen Isager-Rock, für mein Mütterli für das Material für den Solen-Pullover.

Auch der Hexenkessel wurde beehrte, denn ich weiß nicht, was es bedeuten soll, aber manchmal ist mir so schröcklich pastellerich zumute und dann kann ich dem Drang nach unbedingt einem solchen Strang einfach nicht widerstehen ... wovon auch Söckchen ein Lied singen kann, die einem Hexenkessel-Strang schon direkt in der Wollstube erlag :).

Wo wir schon beim Thema sind: Könnt Ihr sehen, was ich meine? Das grandiose an Wollmeetings ist die Möglichkeit, endlich die Menschen hinter Blogs kennenzulernen und genau das peilten die Frau Wo aus Po und ich für dieses Jahr mit ihrem Hinweis an, dass ich sie schon erkennen würde, ich müsste nur dem lautesten Lachen folgen. Funktioniert. Auch wenn sie mich als Erste gefunden hat! Liebe Geli, es ist mir eine Freude, endlich Dich neben Deinen Worten in meinem Kopf zu haben. Geli häkelt übrigens die genialsten Nanas! Doller Inspirationsmotor! Und in ihren Kammzügen fand sich eben auch dieser pastellricher, der regelrecht mit "Mich! Mich! MICH!" nach mir schrie. Na, da war ja alles klar, bequatscht und gelutscht.

Und noch ein Kammzug, dieses Mal mit kräftigen Farben, von CorgiHillFarm und vom lieben Onkel Jürgen nach dem Spindelunterricht angeboten. Gegen Spende. Quittengelee folgt. Ich werde mich darum noch vor dem nächsten Altweibersommer bemühen :).

Frau Wo-Po war übrigens zusammen mit Mel Ladylike unterwegs, ein kongeniales Duo, dessen eine Hälfte, nämlich Mel, mir eins auf die Ohren gab. Leckeres Ohrenfutter, kann ich da nur sagen und: Revanche folgt!

Mel und Geli nahmen zusammen an dem Wollfest-Webworkshop teil, ihre Webstücke sind hier zu sehen. Sagenhaft, ich kann das immer noch nicht fassen, was da in der kurzen Zeit entstanden ist. Chapeau Euch beiden!

 

Diese Kurse übrigens kann ich jeder/jedem für das nächste Jahr nur empfehlen. Was da von all diesen engagierten ReferentInnen zu einem unschlagbar günstigen Preis als ein Einstieg in eine Grundwissensbasis vermittelt wird, ist eine wahre Freude zu sehen.

Mensch, ich würde ja hier gerne jeden einzelnen Stand vorstellen, aber das würde den Rahmen, der jetzt schon gesprengt ist, vollkommen atomisieren, nun folgen zum Abschluss noch einige Damen, die ebenfalls nicht unerwähnt bleiben sollen, was nicht heißen soll, dass die weiteren Aussteller nicht ebenfalls alle toll gewesen wären, aber, wie gesagt, der Rahmen, usw. ...

 

Für  Söckchen war Frau Handgefaerbt mit ihren "Kunst trifft Handwerk-Strängen" das erklärte Lieblingsziel. Handgefaerbt und dibadu traten ebenfalls im Doppelpack auf, was einfach nur sinnvoll war. Beide ergänzen sich einfach perfekt.

Auch ihr Stand war erst in den Abendstunden mal so frei, dass ich einigermaßen mal so eben versuchen konnte, ihn aufs Bild zu bannen. Außerdem finde ich, dass Aud perfekt dazu passt. Auch mit ihr konnte ich endlich mal mehr als nur fünf Wörter wechseln und daß, obwohl ich zu der Zeit schon so ausgepowert war, dass ich im Nachhinein das Gefühl habe, nur noch Quatsch gelabert zu haben.

Wer meint, hier auf dem Bild nur schnöde Wolle zu sehen, irrt. Das hier ist begreifbar gemachte Konfrontationstherapie. Jawoll. Genau für unwürdige, nicht logisch denken könnende Matheschnösel für mich. Da steh ich so mit Fasrigem neben, vor und hinter mir, schaue auf ein Dreieckstuch und neben mir erklärt Frau dibabdu einer Kundin die fraktale Botschaft von Barbara Laumbacher als Sierpinski-Hommage. "Alter Falter," dachte ich mir "das ist so abgefahren, da musst du jetzt doch mal nachhaken". Und das Ende vom Lied seht ihr hier (ich hoff mal zuversichtlich, dass da mehr als die altbekannte 3 schnöden Mathe-Punkte für mich drin sind): Oben die Anleitung, links ein Strang dibadu-Funnies "Nachtschatten" und rechts ein Strang handgefaerbt "Ägyptischer Traum II".

 

And now I proudly present Knitting Spiro! Nicht nur eine tolle Färberin und Faserkünstlerin, sondern auch genau die Frau, die jedes Jahr in Backnang die schärfsten Schuhe an hat!

Der Stand von Nature's Luxury war eine tolle Neuentdeckung für uns!

Und wenn ich mich jetzt erdreisten würde, ausgerechnet den Stand der unbedingt für das Bild inkognito bleiben wollenden Frau Maschenkunst unterschlagen zu wollen, würde ich bestimmt von meinem Mütterli und Soeckchen Dresche bekommen. Ehrlich. Da hört bei denen der Spaß auf - und das Träumen fängt an. Von zarter Wolle. Mit Perlen. Und Pailetten und von dem zarten Oberteil, das Daniela da trägt und das sie entworfen hat. Nach dem Wollfest 2013 wird es da einen Knitalong geben. Da führt gar kein Weg dran vorbei. Dafür sorgen die zwei dann schon. Da gibt's dann kein Entkommen :).

Herzlichen Glückwunsch und Dank all denen, die bis hierher durchgehalten haben. Dafür gibt es eine Belohnung, nämlich mein absolutes Wollfest 2012-Lieblingsfoto, das für mich alles hat und zeigt, was das Wollfest für mich bedeutet:

 

Wolle, Farben, Formen - und Freude! Schaut Euch mal die lächelnden Gesichter der beiden Ladys an. Zum Niederknien!

Auf Wiedersehen am 5. und 6. April beim 3. Backnanger Wollfest 2013!

Kommentare: 7 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Jana (Sonntag, 15 April 2012 09:03)

    Hach, Ev... Angesichts dieser Bilder und Deiner Worte kann ich nur seufzen und schnaufen. Danke für Deinen Bericht, der mich so richtig hat eintauchen lassen!
    Herzliche Sonntagsgrüße
    Jana

  • #2

    Gaby (Sonntag, 15 April 2012 12:52)

    Liebe Frau Ev,
    Herzlichen Dank für diesen wunderschönen Bericht !
    Beim Lesen bekommt man das Gefühl, frau ist wieder mittendrin, alles ist ganz wunderbar beschrieben - genau so war es: total klasse !
    Und ich freu' mich auch schon auf das nächste Jahr !
    Liebe Sonntagsgrüße
    Gaby

  • #3

    ilona (Sonntag, 15 April 2012 17:14)

    liebe ev,
    danke wieder einmal für den tollen bericht des wollfests! ich habe den vom vorigen jahr schon mit genuss gelesen und auch heuer wieder war er einfach toll. fast so ein bißchen wie selbst dabei sein.

    ganz liebe grüße
    ilona

  • #4

    Sabine (Montag, 16 April 2012 11:45)

    Liebe Ev
    vielen Dank für den tollen Bericht. Da es für mich zu weit war, konnte ich so doch ein wenig dabei sein.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • #5

    Susi (Montag, 16 April 2012 20:14)

    Liebe Ev,
    vielen Dank für Deinen tollen Bericht, hab ihn mit großem
    Schmunzeln gelesen,und mich in Deinem Berichten wiederge-
    funden, aber als ich den letzten Abschnitt gelesen habe,
    mit Deinem Lieblingsbild mußte ich am meisten schmunzeln
    wie Recht Du doch hast ( Übrigens ich bin die, die links
    auf dem Bild ist :-)).
    Nochmals herzlichen Dank !!!!!
    Ich freue mich ebenso auf nächste Jahr !
    Grüßle
    Susi

  • #6

    Mneme (Montag, 16 April 2012 23:21)

    Oh wie schön ... lange habe ich mit mir gerungen, ob ich die weite Reise antreten sollte und auch wenn mir mein kaputtes Knie die Entscheidung abgenommen hat, finde ich es enorm schade, wenn ich die schönen Fotos sehe :)
    ... Vielleicht ja nächstes Jahr

    Viele Grüße sendet Mneme (die natürlich auch dem neuen Blog mit großem Interesse folgt!)

  • #7

    Domic (Sonntag, 22 April 2012)

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht und die Bilder - obwohl es mir natürlich umso mehr leid tut, dass ich nicht konnte - aber vielleicht im nächsten Jahr!